10 kleine Helferlein…

…lenkten meinen Blick auf etwas, was ich fast schon vergessen schien: Hilfe von Freunden annehmen zu können.

Keine Ahnung wann es begann.  Wollte ich keinem zur Last fallen?  Bloss niemanden um einen Gefallen bitten. Sogar, wenn Hilfe angeboten wurde, lehnte ich ab. Die Gründe? Hmm. Keine Ahnung. Wollte ich immer nur die Starke sein, die alles alleine bewältigen kann? Keine „Schulden“ bekommen?

Nun war es so weit. Ein Umzug stand an. 2 Wohnungen. Putzen und Streichen verlagerte ich nach Extern. Ein Kostenfaktor, den ich nicht bedachte. So reichte das Budget  nicht auch noch für eine Umzugsfirma.

Und nun? Ich war am Anschlag und brauchte Hilfe.

Und plötzlich waren sie alle da. Meine Freunde und Kollegen. Ohne grosse Worte. Einfach da! Und nahmen mir einen riesigen Druck von den Schultern. Dass ich den gemieteten Sprinter immerhin heil vor die Haustüre bekam, war an diesem Tag  meine grösste Aktion. Während neun sich als ausdauernde Schlepper entpuppten (ich wohnte immerhin im Dachgeschoss ohne Lift), stopfte der 10te Helfer in bester Tetris-Manier kunstvoll das Auto voll.  Die neue Wohnung ist zum Glück im ersten Stock und somit schneller wieder befüllt. Eigentlich wäre die Hilfe schon genug, aber es ging einfach weiter. Auspacken, aufbauen, zwischendurch Brötchen schmieren, putzen, einräumen. Sogar ein defekter Wasserhahn wurde repariert.

Nachmittags sass ich ungläubig und unglaublich erleichtert an meinem Tisch.  In wenigen Stunden zauberten diese Jungs und Mädels mir ein neues Wohngefühl. Auch Wochen danach bekomme ich weiter Hilfe angeboten. Der Umgang mit Strom lag mir nämlich auch nicht sonderlich.

3 Wochen später hat sich in meiner Wohnung noch immer nicht viel verändert. Keine Zeit für Firlefanz, dekorieren, Lampen aufhängen, Wände streichen. Der Druck ist weg. Denn die Utensilien, die ich zum Wohlfühlen benötige, stehen schon seit Beginn an ihrem Platz.

 

Es ist ein wunderbares Gefühl, Freunde zu haben. Danke für Eure Hilfe! Und dass ich sie annehmen durfte.

 

Über Alle Einträge ansehen Autorenseite

Martina

1 KommentarKommentar hinterlassen

  • Super. Das ist so schön. Es sei Dir gegönnt. 😉

    „Keine Ahnung wann es begann. Wollte ich keinem zur Last fallen? Bloss niemanden um einen Gefallen bitten. Sogar, wenn Hilfe angeboten wurde, lehnte ich ab. Die Gründe? Hmm. Keine Ahnung. Wollte ich immer nur die Starke sein, die alles alleine bewältigen kann? Keine „Schulden“ bekommen?“
    Kann ich jeden einzelnen Satz unterschreiben!!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: