Vom Weg abkommen..

…ist gar nicht so schwer. Ich bin eine bekennende  Frau ohne Orientierungssinn, die nur mit Hilfe eines Navigationssystems (sei es elektronisch oder in Form eines Menschen mit Gefühl für Himmelsrichtungen) zu den Zielen gelangt. In Deutschland, Österreich und in der Schweiz gibt es meist viel und gut platzierte Beschilderungen, die  zudem gut instand gehalten werden , so dass ich meine Schwäche schon fast vergessen hatte. Fast. Bis ich dann  in Italien eine kleine Wanderung in der Umgebung unternehmen wollte… und aus facile difficile wurde….Dank der unzureichenden Beschilderung.

 

Meine Sammlung :

Schilder, die abmontiert wurden. Bevorzugt an Kreuzungen

Valmuggiano und abgeschraubte Schilder

 

 

 

 

 

Schilder die verdreht wurden. Abbiegen oder gerade aus?

abbiegen oder gerade aus

 

 

 

 

 

Schilder, deren Beschriftung nicht mehr lesbar ist. Meist mehrfach an Kreuzungen anzufinden. Jeder Pfeil führt in eine andere Richtung.

namenloser Wegweiser

 

 

 

 

 

Schilder, die in Gegenrichtung an einer Mauer angebracht sind, und nur für Menschen mit einem dritten Auge am Hinterkopf sichtbar werden

Rückwärtsblicken zum Schilder entdecken

 

 

 

 

 

Schilder, die zugewachsen sind.

versteckter Wegweiser

 

 

 

 

 

uva.

P1030819

hier ist tatsächlich auch ein Weg

 

Wegbeschilderung lässt zu wünschen übrig

Wer findet die Wegbeschreibung

 

 

 

 

So wird jede noch so kleine Wanderung ein Abenteuer für mich. Vorsichtshalber hatte ich mir vor einiger Zeit ein Buch des Überlebungskünstlers Bear Grylls gekauft. Bis zum Navigieren sind es noch ein paar Seiten. Aber eine Camp-Latrine bauen könnte ich schon 😉

 

 

 

Über Alle Einträge ansehen Autorenseite

Martina

2 KommentareKommentar hinterlassen

  • Das ist doch immerhin schon ganz wichtig. Wenn Du Dich „tagelang“ verirren solltest, kannst Du Dir immerhin eine Latrine bauen …

    Ich finde es sehr erfrischend, dass Du so frei auch über nicht optimal verlaufene Touren berichtest. Das macht Deine Berichte sehr menschlich.

    Für Deinen Zuwachs an Navigations- und Orientierungskenntnissen wünsche ich Dir alles Gute!

    Lieben Gruß, Michael

  • Hach ja, die Martina und die Orientierung 😉 Kann man aber lernen und gleichzeitig die Instinkte schärfen.

    Außerdem ist eine Latrine ja auch gar nicht schlecht – vorausgesetzt in den vorigen Kapiteln steht auch was über Nahrungsbeschaffung?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: