Fremdgesteuert und deprimiert

Selbstbestimmung ist zur Zeit ein Fremdwort für mich. Gar nicht gut. Vieles, was mir gut tut, ist in den Hintergrund gerutscht.

Gesundheitlich stark angeschlagene liebe  Menschen benötigen volle Aufmerksamkeit . Ihre Anforderungen/Erwartungen an mich übersteigen teilweise meine Kraft und meine zeitliche Ressourcen. Meist subtil, manchmal aber auch angriffslustig äußern die Kranken und Hilfsbedürftige ihren Unmut, dass ich mich so selten blicken lasse. Ich enttäusche.

Das Krankenhaus läuft auf Hochtouren. Der Winter beschert meist ein ausgebuchtes Haus. Im Gegenzug ist das Arbeitsteam im Winter krankheitsbedingt reduziert. Konzentration, Flexibilität und Ausdauer ist gefragt.Trotz Vollgas wird genörgelt und gemosert. Ermüdend.

Ein wöchentliches Klettertraining ist bezahlt. Hetze gleich nach der Arbeit los, um einigermaßen rechtzeitig dort zu sein. Bevor es losgeht, bin ich schon fertig wie ein Schnitzel. Meine Leistung ist lausig.

Meine Woche hat definitiv zu wenig Tage/ Stunden. Vollgestopft mit Spätdiensten, Besuchen, Besorgungen bleibt der Rest auf der Strecke. Meine Freunde sind enttäuscht, weil ich viele Absagen erteile und mich selten auf ein Treffen festlege.

Frustration hat sich breitgemacht. Das muss sich ändern. Schliesslich will ich wieder die Power-Frau sein, die  neugierig auf das Leben ist und es geniessen kann.  Für mein Glück bin nur ich verantwortlich, dann möchte ich es auch selbst bestimmen können.

 

 

 

 

 

Über Alle Einträge ansehen Autorenseite

Martina

1 KommentarKommentar hinterlassen

  • Oh, das klingt ja gar nicht gut! Hoffe es ändert sich für dich sehr bald zum Guten! Bleib bei Dir, lausche in Dich hinein und treffe mutig Entscheidungen. Freunde verstehen und verzeihen auch solche Situationen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: