Helm ab ?

 

Hin und wieder gerate ich an Motorradunfälle. Da liegt nun also der Motorradfahrer und alle stehen ratlos drumrum. Mit der gesamten Schutzkleidung wird der Verunglückte zu einer Herausforderung. Helm runter, oder nicht? Schliesslich könnten Wirbelsäulenverletzungen verschlimmert werden, wenn am Kopf manipuliert wird? Oder ist das ein Mythos?  Einmal stritt ich mit einem Arzt , der offensichtlich Internist war, denn er drückte nur wie wild auf dem Bauch des Motorradfahreres rum . Er lies mich nicht an den Kopf, obwohl der Patient mitten in der Sonne lag und  sich minütlich verschlechterte.

Wer viel mit dem Zweirad unterwegs ist, sollte unbedingt einen Erste-Hilfe-Kurs speziell für Motorradfahrer besuchen. Schon alleine, um seinen lieben Freund/in im Notfall zur Seite stehen zu können.

Jedes Jahr aufs Neue, wird hier vor allem die  Helmabnahme trainiert:

  • Ist der Patient ansprechbar, kann man den Helm drauf lassen, ausser er bittet ausdrücklich um die Abnahme. Denn wer schon bei Hitze im Helm unter Stress stand, weiss wie unangenehm das Tragen werden kann. Bis hin zur Panik.

 

  • Ist der Patient bewusstlos, gehört der Helm runter. Denn erbricht der Verunglückte, geht das Aspirieren (= Erbrochenes nimmt den Weg in die Lunge, wo es definitiv nicht hingehört) ganz schnell. Und Ersticken ist gar nicht gut. Zudem ist  die Beatmung oder die stabile Seitenlage nur mit entferntem Helm möglich.

 

Wer nun Angst vor der Bedienung der  verschiedenen Helmmodellen hat, dem sei hier geholfen: Alles was rot ist, kann geöffnet werden!

Am leichtesten geht die Abnahme mit zwei Personen:

Der erste Helfer kniet oberhalb des Kopfes und stabilisiert den Hals, indem er den  Helm und den Unterkiefer umfasst . Der Zweite  kniet seitlich neben dem Oberkörper (leichter ist es, wenn der Arm des Motorradfahrers zur Seite abduziert wird).Er  klappt das Visier hoch und entfernt eine eventuell vorhandene Brille. Dann öffnet er den Kinnriemen.

Anschliessend schiebt er beide Hände unter den Helm, was etwas schwer geht, aber der Helm lässt sich etwas spreizen, und stabilisiert nun Halswirbelsäule und Kopf. Nun kann der erste Helfer vorsichtig durch leichte Rauf-Runter-Bewegung den Helm abziehen.

Ist der Helm unten, übernimmt wieder der erste Helfer das Halten des Kopfes und schiebt den Unterkiefer etwas nach oben. Damit wird die Atmung erleichtert.

Erste Hilfe Helm ab

Ich kann es Euch nur ans Herz legen. Diese Kurse, die viele Rettungsorganisationen anbieten, besuchen. Und traut Euch! Keine Angst vor den eventuellen Halswirbelsäulenverletzungen..gebrochene Nase…Rippenfrakturen bei der Herzmassage…

Hier noch ein YouTube- Filmchen ..

Über Alle Einträge ansehen Autorenseite

Martina

2 KommentareKommentar hinterlassen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: