Kategorie -Arbeit

Menschliche Exponate

Zum zweiten Mal besuche ich eine Ausstellung des Plastinators Gunther von Hagens.. Gerade jetzt, wo ich durch Intensivkurse meine Massagekenntnisse erweitere, finde ich das menschliche Gerüst um so spannender und vertiefe hier mein Wissen. Entdecke neues. Ich muss zugeben, dass ich fasziniert bin.

In meiner Ausbildung war ein Praktika in der Obduktion obligatorisch. Daher ist der Anblick  der inneren Organe für mich nicht schockierend. Und da der Formalingeruch sowie das typisch kühle Stahl-Fliesen-Ambiente wegfällt, kann ich mich voll auf die Anatomie fokussieren. Ich finde es unglaublich spannend, wie diese Ausstellungsstücke so abstrakt drapiert werden, um spezielle Einblicke in den menschlichen Körper zu gewähren. Leicht vergisst man, dass hier ein Verstorbener liegt/steht.

Nur eines darf ich nicht: Das Gesicht inspizieren. Wehe ich entdecke ein Detail wie ein Haar, die Braue…erschaudere ich. Nur nicht den Gedanken freien Lauf lassen. So ähnlich sich der Aufbau der menschlichen Hülle sind, so unterschiedlich und einzigartig ist die Seele.

Für die einen abartig und krank, für die anderen  spannend und lehrreich. Die Werke des Plastinators Gunther von Hagens werden umstritten bleiben. Eine Faszination besteht auf alle Fälle. Die Schlangen vor den Ausstellungshallen beweisen es.

Obwohl bald jeder Milimeter ausgeleuchtet wurde, sind noch so viele Fragen offen. Irgendwie beruhigend das zu wissen, trotz meiner Begeisterung um das Wissen in der Schulmedizin.

Der Mensch ist  ein Mysterium. Gut so..

 

 

körperwelten Körperweltn Gunter von Hagen

 

 

 

 

 

Quelle Beitrags-Bild: image.epd

Schlangenbiss und die Hilfe vom Bodensee naht

Ein Anruf in der Notzentrale: Ein Mensch wurde von einer Königskobra gebissen und benötigt dringend Hilfe!

Der Anruf kam 22:30 Uhr aus dem Ausland. Und plötzlich laufen die Drähte heiss. Ich arbeite in einem Krankenhaus am idyllischen Bodensee, das ein Depot für Schlangenserum hält. Wir stehen auf einer internationalen Versorgungsliste mit unseren gelagerten Antiveninen. Im Fall eines Bisses von exotischen Schlangen, ist schnelle Hilfe nötig. Bei Bedarf wird auch international ausgeholfen. Die Beschaffung und das  Lagern  der Antivenine ist teuer und aufwendig und wird daher nur auf wenige Zentren verteilt.

 

Eine unglaubliche  Maschinerie kam ins Rollen, als dieser Anruf kam. Ein Hubschrauber soll das Antivenom abholen. Das bedarf viele Telefonate, denn Sondergenehmigungen müssen eingeholt werden. Sämtliche Aemter/Behörden müssen kooperieren. Im besten Schulenglisch wird korrespondiert und die Hirnsynapsen laufen zur Nachtzeit auf Hochtouren.

Obwohl solche Einsätze(zum Glück)  selten sind, hat alles super funktioniert. Klasse.

In Deutschland/Schweiz gibt es zum Glück wenige Giftschlangen. Die Aspisviper und die Kreuzotter werden hier aufgezählt. Hin und wieder gibt es aber auch Fälle von Bissen bei Privathaltern von tropischen Giftschlangen.

Wir sind allzeit bereit!

 

Schrank des Grauens

Garderobenschränke, auch Spinds genannt, treten meist in Gruppen auf. Damit der Flair einer Kaserne bestehen bleibt, sind sie häufig in den Farben grau, grün oder blau zu finden. Solch ein grosser Umkleideraum mit eben diesen Schränken befindet sich auch im Krankenhaus. Das Zentrallager aller Habseligkeiten. Da nichts frei aufgehängt/gestellt werden darf, muss hier auch die vom Regen getränkte, oder verschwitze Alltagskleidung deponiert werden. Einschliesslich der Turnschuhe, in denen 9 Stunden lang die Füsse steckten.

Dementsprechend kann man sich frühmorgens schon auf eine Geruchsexplosion einstellen, die sich je nach Jahreszeit und Wetter um Nuancen verändert. Schnappatmung ist angesagt. 50 Personen, 50 Schränke und ein Kellerraum, mit unzureichender Lüftungsmöglichkeit. Na bravo. Um dem Ganzen etwas Frische zu verleihen, wird alles Erdenkliche getestet. Meine Idee, einen Schrankduft mit der Note „Lavendel“ in den Spind zu stellen, erwies sich allerdings als inakzeptabel. Meine Arbeitskleidung hat diesen Geruch leider gut angenommen.

Und  als lebende Mottenkugel zu arbeiten war definitiv nicht der Knüller!

Autsch..

…schon gemein. Da hat ein Bauarbeiter die Kleidervorschriften eingehalten und Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen getragen. Gute Sache mit einem Haken: Wenn was Schweres ungeschickt darauf fällt, dann fungiert die Stahlkappe als Guillotine…. autsch.

 

P.S: DankeHildegard dass Du mich auf den Fehler hingewiesen hast. Leider hat sich die Bearbeitung zuerst wieder verabschiedet. Sollte jetzt so passen.

Metall und MRT

 

„Bitte alles ausziehen, ausser Unterhose und Strümpfe. Auch Schmuck entfernen  und die Zahnprothese  rausnehmen. Anschliessend dürfen Sie mit dieser schicken Spitalkleidung zu mir kommen.“

Nein. Meine Zähne bleiben drinnen! Frisch geklebt. Das hält sonst nimmer!“

….Und wieder startet eine nervige Diskussion, bei der ich geduldig, nett und doch bestimmend als „Gewinner „rauskommen  sollte.

Junge Mädels möchten ihre Piercings nicht entfernen, da das Loch binnen Sekunden (arrgh) zuwachsen könnte. Frauen weigern sich das dick aufgetragene glitzernde Augen-make-up zu entfernen.  Die eitleren Herrschaften möchten sich nicht die Frisur ruinieren und bestehen auf die unzähligen Haarklammern.  Und das Korsett mit den 100 Häkchen bleibt sowieso an,  denn es war schließlich Schwerstarbeit es anzuziehen.  Pffff.

Warum man Metall (vor allem ferromagnetisches) bei einer MR- Untersuchung( Magnetismus ist hier das Schlagwort) entfernen sollte, hat diverse Gründe. Je nach Situation/Beschaffenheit … (wer es genauer wissen will, kann mich anschreiben) kann dies passieren:

  • Einige Gegenstände mutieren zu Flugobjekte.
  • Verbrennungen sind möglich.
  • Falsche Befunde durch nicht gleich ersichtliche Artefakte.
  • Und Metall macht Artefakte, die das Befunden schwierig bis unmöglich gestalten:

 

 z.B: Eine Splitterverletzung  Höhe der Stirnhöhe:

 

z.B.: eine nicht entfernte Zahnprothese:

 

 

Auf freundliche Nachfragen gebe ich gerne Antwort. Aber diese meist sehr bestimmten Diskussionspartner und Besserwisser nerven ja schon ein bisschen..

Zur Veranschaulichung hier ein Video, was ganz gut zeigt, wie ein Magnet auf Metall reagieren kann: (Quelle: Youtube  von 18Simon226)

Bandscheibenvorfall

Rasant sind die Untersuchungen des Rückens im MRT(= Kernspin/Magnetresonanztomografie)die letzten Jahre  gestiegen. Vor allem im Lenden- und Halswirbelsäulenbereich stiegen/steigen die Untersuchungszahlen.

Die Bandscheibe liegt zwischen den Wirbelkörpern. Reisst sie ein, kann der innere geleeartige Anteil abhauen. Sucht er sich den Weg in den Rückenmarkskanal , kann er an die dort positionierten Nervenwurzel stossen. Je nachdem, für welche Region diese Nervenwurzel zuständig ist, hat man auch entsprechende Symptome. Manche Menschen wundern sich , wenn der Arzt sie zur Untersuchung der Lendenwirbelsäule schickt, obwohl doch eigentlich ein Taubheitsgefühl in der Nähe des kleinen Zehes existiert. Oder der Oberschenkel schmerzt ..  oder, oder , oder….hier darf dem Arzt auch mal etwas Glauben geschenkt werden.

Das MRT eignet sich hervorragend für die Darstellung der Bandscheiben. Ohne Röntgenstrahlung hat man nach ca 20 min die Antwort, ob eine Bandscheibe der Auslöser der Probleme ist.

Dass der Anteil der Bandscheibenvorfälle zugenommen hat, hat viele Gründe: Bewegungsmangel, Uebergewicht; Fehlhaltungen (z.B. Arbeiten im Büro ). Auch tritt ein Bandscheibenvorfall gelegentlich bei Schwangerschaften auf. Genetische Schwächen können ebenfalls dazu führen. Scheint bald eine Volkskrankheit zu sein. Puh.

 

Allen schmerzgeplagten Rückenpatienten eine gute Besserung!

 

 

 

 

 

 

HCG-Diät

Eine Welle der Euphorie schwappt durch meine Abteilung. Trotz Weihnachtsplätzchen wird um die Wette abgenommen. 4-6 kg in 2 Wochen. Ohne grossen Aufwand und Entbehrungen… Da wurde ich natürlich auch neugierig. Ein Super-Diät ohne Nebenwirkungen? Der Renner, auf den bei uns viele schwören ist die HCG -Diät. HCG (=Humanes Chloriongonadotropin), ist ein Schwangerschaftshormon, das für den Schutz des Kindes während der Schwangerschaft zuständig ist. In Notzeiten soll der Körper  auf die Fettreserven der Mutter zugreifen.

Wie funktioniert die Diät?

„Die HCG Diät soll sich über vier Wochen erstrecken. Während der gesamten Zeit derHCG Tropfen Diät reduziert man die Nahrungsaufnahme auf 500 Kalorien am Tag , das sind rund 1.500 Kalorien weniger, als eine normalgewichtige Fraui pro Tag verbraucht. Das Hungergefühl soll durch das zugeführte Hormon (als Injektionen, Tropfen oder Spray erhältlich) stark reduziert sein“.

Diese Diät ist umstritten. Bei vielen hat es sichtlich Erfolg gebracht und die Kilos purzelten. Und dennoch ist es mit Vorsicht zu geniessen. Eine so starke Kalorienreduktion geht häufig mit Mangelerscheinungen einher. Die Präparate können im Internet überall bestellt werden. Sie bedürfen keine Zulassungen und Kontrollen sind rar. Was ist wirklich im Endprodukt drin?

Unglaublich, wie die Nebenwirkungen ignoriert werden, sobald leichter Gewichtsverlust versprochen wird. Diese Nebenwirkungen sind möglich: Zyklusstörungen; Thrombosen, Brustschmerzen, Kopfweh, Eierstockzysten.

 

Ich hatte diese Woche im MRT eine Patientin, die durch diese Diät 25 kg verlor. Allerdings blieb ihr Bauch dick und der Umfang erinnerte an eine Schwangerschaft im 6. Monat. Also untersuchten wir sie im Kernspin. Befund: Eine riesige Zyste, die vom Ovar(Eierstock)  ausging. Die OP ist auf jeden Fall kein Zuckerschlecken.  Ob sich das gelohnt hat?

Fingerhakeln

Nach einem  Kräftmessen in der Kneipe  landete einer von ihnen bei mir in der Radiologie.  Eine typische Verletzung, die  beim  Fingerhakeln vorkommt:  Luxation (=Auskugeln) vom Finger. Sogar Sport, der am Tisch praktiziert wird, kann daneben gehen 😉

 

 

 

 

Jagdunfall

Hier ging der Schuss wohl in die falsche Richtung. (Andere Spekulationen wären unfair ;-). Eine detaillierte Beschreibung des Geschehens  konnte ich auch nach längerem Bearbeiten nicht aus dem Patienten rauskitzeln.

Was soll man(n) zu Schrotkugeln im Hintern schon sagen.

Und wenn jemand verzweifelt den Hodenschutz sucht….weggelassen, da sonst event. diese nette Kügelchen nicht mehr sichtbar sind.