Thrombosespritze

Ein aufgewühlter Anruf einer Freundin zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Sie muss sich einige Tage  prophylaktisch (= vorbeugend) Thrombosespritzen verabreichen. Zwar gibt es eine gute Anleitung zum Gebrauch der Spritzen, aber sich selbst eine Nadel in ein Körperteil zu stecken, ist nicht jedermanns Sache. Der Bitte, dass ich diesen Part übernehme, komme ich gerne nach.

Der Inhalt der Thrombosespritze wird subkutan ( unter die Haut , in das Unterfettgewebe) gespritzt. Dort wird es von den Zellen aufgenommen und in den Blutkreislauf transportiert, wo die Wirkung beginnt.  Als Einstichsort etabliert hat sich der Bauch, oder auch der Oberschenkel.

Wie geht man vor:

  • Geplante Einstichstelle mit einem Alkoholtupfer desinfizieren und einwirken lassen ( ca. 30 sek).
  • Fertigspritze aus der Verpackung nehmen.
  • Gummistopfen von der Nadel ziehen.
  • Mit einer Hand (am besten mit Daumen und Zeigefinger) die Haut an der Einstichstelle wegziehen und ein Röllchen bilden.
  • Die Nadel senkrecht und gerne etwas zügig in diese Hautfalte stecken. Picks. (Die Nadel ist so fein, dass man sie fast nicht spürt)
  • Nun das Medikament langsam(!!) injizieren.  Dazu den Kolben an der Spritze runterdrücken.
  • Die Nadel wieder senkrecht rausziehen.
  • Die Nadel entsorgen ( nach Anleitung, damit keine Stichverletzung möglich ist)

Ein leichtes Brennen oder Druckgefühl ist häufig und muss nicht beunruhigen.

Ich pikse lieber ( was man wohl hier schon erkennen konnte), als gepikst zu werden. Und diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen, denn anschliessend folgte natürlich ein obligatorisches Frauengespräch ;-). Durchweg ein gelungener Abend!

 

 

Über Alle Einträge ansehen Autorenseite

Martina

1 KommentarKommentar hinterlassen

  • Glücklicherweise habe ich das noch nie ausprobieren müssen und verfüge über keinerlei Erfahrung.

    Allerdings ist ein Kollege in meinem Nebenjob Diabetiker – und er geht damit erstaunlich selbstverständlich um. Mitten in einer Sitzung misst er mal eben den Blutzucker, spritzt sich was – und weiter geht’s.
    Da denke ich dann auch jedes mal, dass das schon toll ist…
    … und überlege, ob man sich daran gewöhnen könnte, wenn man müsste. (höchstwahrscheinlich. was sollte man auch anderes tun?!)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: